Direkt zum Inhalt

Reisebericht – Ski fahren in der SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Posted in Wanderlust

Teil meines Blogsnamens und damit auch eigentlich ein thematischer Schwerpunkt ist das Thema „Travel“. Denn DIY soll nicht der einzige Inhalt sein, sondern auch Reisebereichte. Zu gerne würde ich hier öfter über das Reisen berichten. Nur habe ich meist nichts zu berichten, könnte nur von meinem Fernweh erzählen. Meiner Sehnsucht nach Natur, Berge, Wildheit. Das ist natürlich nicht so spannend. Zum Glück ist das heute anderes, denn im Februar waren wir in Österreich Ski fahren. Und das ist eindeutig einen Bericht wert!

Wir waren in Söll, ein Ort in Österreich, der Teil der SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental ist. Für mich war es seit Jahren mal wieder ein richtiger Winterurlaub, auf den ich mich sehr gefreut habe. Als Kind habe ich mehrere Urlaube mit meinen Großeltern und den Cousins im Riesengebierge verbracht. Da habe ich wirklich viele schöne Erinnerungen dran. An Winterlandschaften, Langlauf und einfach eine richtig schöne Zeit. Mit 18 war ich dann noch einmal im Sauerland. Aber da mangelte es vor allem an Schnee, zählt also nicht wirklich. So war das also wirklich seit bestimmt 15 Jahren mein erster richtiger Winterurlaub. Und ja, es war richtig toll. Vor allem auch, da ich das erste Mal richtig Abfahrt-Ski gemacht habe und mich dabei sehr überraschend gut angestellt habe. Denn schon nach 3 Tagen sah es richtig nach Ski fahren bei mir aus. Klar, ich bin noch lange kein Profi. Aber ich will das auf jeden Fall noch einmal machen!

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Das Ski-Gebiet

Die SkiWelt Wilder Kaiser (ja, da wo der Bergdoktor gedreht wird, nein, ich kenn die Serie nicht … ) ist ein wirklich riesiges Ski-Gebiet, das komplett mit dem Ski-Pass befahren und genutzt werden kann. Das ist schon ziemlich cool. Vor allem da zwischen den Orten Ski-Busse fahren, die euch dann wieder zum Ort des Startpunktes bringen. Wir waren in Söll und sind dort jeden Tag gestartet. Ich selbst habe von dort das Ski-Gebiet nicht weiter ausprobiert, worüber ich mich am letzten Tag doch etwas geärgert habe. Gab es doch von den anderen Bergen herab viel mehr blaue Piste, als dort, wo wir unterwegs waren. Es lohnt sich also wirklich am Anfang einen Blick auf die Karte zu werfen und sich doch eine „Ski-Wanderung“ durch Abfahren zu überlegen. Insgesamt gibt es 280 Pistenkilometer, die größtenteils mit Kunstschnee versorgt werden und somit alle im Winter befahrbar sind.

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Teuer finde ich das ganze aber schon. Ein Ski-Pass kostet für 5 Tage über 200 € für nur eine Person, das Ausleihen der Ausrüstung für eine Woche ca. 120 € und essenstechnisch haben wir fast immer für ein Hauptgericht, eine Suppe und zwei Getränke ca. 25 € ausgegeben. Mich hat das Essen meist nicht überzeugt, oder wie mein Freund es formulierte, handelt es sich meist um etwas gehobenes Kantinen-Essen, das immer um die 2-3 € teuerer ist, als man eigentlich bereit ist dafür zu zahlen. Aber was soll man machen, Ski fahren macht einfach hungrig und durstig 😀 …

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Ansonsten hatten wir es in der Woche vor allem mit Kunstschnee zu tun, was ein recht zweischneidiges Schwert ist. Gut für die Umwelt ist das nicht, eine riesige Energie-Verschwendung ist es auch und für mich auch keine akzeptable Begründung für die hohen Preise. Auch fühlt es sich um Grunde genommen sehr komisch an, beim Plusgraden total verschwitzt Ski zu fahren. Für die anderen aber nicht. Die meisten erwarten halt Schnee im Winterurlaub, ist dieser nicht garantiert, müssen halt Maschinen dran. Für das Ski-Gebiet und seine Betreiber ist das aber natürlich eine Geldfrage. Liegt kein Schnee, gibt es kein Geld. Irgendwie nachvollziehbar, aber trotzdem nicht zu 100% vertretbar. Auch ist Kunstschnee nicht so schön, ist es doch eher so, dass man über einen Wasserfilm rüberutscht. Zum Glück hatten wir an einem Tag trotzdem das Vergnügen bei Schneefall auf Neuschnee zu fahren. Das war schon was ganz anderes und zum Glück hatte ich da meine tolle Ski-Lehrerin, die uns ganz wunderbar auf die verschiedenen Bedinungen vorbereitet hat.

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Ski Schule

Da ich in Sachen Abfahrt keine Erfahrungen habe, auf die ich aufbauen konnte, wurde ich vernünftiger Weise zur Ski-Schule überredet. Klar, es ist irgendwie blöd seinen halben Urlaub in einer Schule zu verbringen, in meinem Fall auch komplett ohne die anderen und immer auf die Uhr zu schauen, da man ja pünktlich da sein will. Aber wer einfach keine Erfahrung hat oder sich nicht sicher fühlt, der sollte sich ein paar Stunden gönnen. Ja, auch hier ist der Preis von 181,00 € für 4×4 Stunden echt happig, aber wirklich niemand wird je so viel Geduld mit euch haben, wie ein Ski Lehrer. Ich bin sehr froh, dass ich das gemacht habe und bin noch heute sehr begeistert von meiner Ski-Lehrerin Petra. Die gesamte Zeit konnten wir uns immer an ihr orientieren, die Bewegung haargenau nachvollziehen und uns nach und nach immer sicher auf den Skiern füklen. Ich hätte nicht so viel Spaß gehabt, ohne es von der Pieke auf zu lernen, da ich einfach nicht so schnell solche Fortschritte gemacht hätte. Stellt ihr euch gut an, könnt ihr nämlich nach drei Tagen wirklich Ski fahren. Auch wenn rote Pisten oder alleine fahren auch schon wieder an totaler Übermut grenzt!

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Außderm ist Ski fahren wirklich nicht ganz ungefährlich. Zum Glück ist weder uns passiert, oder haben irgendwas ernstes mitbekommen. Unfälle passieren, aber auch hier gibt die Ski Schule einfach ein bisschen Sicherheit. Denn es gibt zwei wirklich sehr gefährliche Faktoren auf der Piste: Übermut und andere Ski fahrer. Naja, und Kinder sind auch nicht ganz ohne … Als Ski-Klasse fährt man Kolonne den Berg runter und man konzentriert sich meist auf sich (und ein bisschen auf den Vordermann …). Andere Skifahrer sehen gleich, da sind Anfänger unterwegs, da fahre ich außen rum. Ist man alleine auf der Piste können die anderen echt ablenkend sein und man (also ich^^) verbringt plötzlich viel Zeit im Schnee. Aber die rasen halt auch so bzw. Einzelne Skifahrer sind auch recht rücksichtslos. Und auf die Kinder muss man doch besonders aufpassen. Gerade runter ist so eine Spezalität von denen 😀 …

Ich habe aber nur zwei Mal solch eine Erfahrung gemacht und da rutscht man (also ich^^) den Berg auf dem Hintern runter, versucht dabei nicht noch das Kind umzufahren und wird von der Mutter nur komisch angeguckt, dabei ist sie voll in meine Bahn reingefahren. Das ist ärgerlich, aber zum Glück nicht der Regelfall. In der Mehrheit sind die anderen Skifahrer wirklich für die Gefahr sensibilisiert und sind sehr hilfsbereit. Wer also viel Zeit im Schnee verbringt, kommt mit vielen ins Gespräch, die einem zu gerne aufhelfen wollen. Das war wirklich ziemlich cool!

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Doch während ich die Ski-Schule absolut weiterempfehlen kann, kann ich das für die Ski-Schule für Kinder unter 6 Jahren nicht. Meine Nichte durfte sich dort nämlich ganz wunderbar langweilen und gelernt hat sie dabei nichts. Die Kinder stehen dort Minutenlang in der Reihe, werden dann mal 2 Meter einen Hang lang geschoben und dürfen sich dann wieder hinten anstellen. So lange die Kinder also nicht die großen Hänge runter drüfen und auf Lehrer hören, ist die Ski Schule für Kinder reine Geldverschwenung. Dann doch lieber ein paar Private Sessions mit den Eltern oder Großeltern. Da lernen sie mehr und werden wenigstens nicht kalt! Ab 6 Jahren wiederum ist es für mich, als Ski-Schüler, doch echt unbegreiflich, wie die schon nach 2 Tagen die Hänge runterpeitschen und man als Anfänger immer noch auf der kleinsten Piste unterwegs ist.

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Und noch ein Kleiner Tipp: 3 Tage Ski-Schule ist absolut sinnvoll und sollte mindestens absolviert werden. Bezahlt die Ski-Schule ab besten gleich für 3 Tage, aber nicht mehr. Denn nach 3 Tagen könnt ihr den Unterricht einfach verlängern und das kostet dann meistens weniger, als wenn ihr gleich für 5 Tage durchbucht!

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Der Gipfel

Das beste am gesamten Urlaub war natürlich das Bergpanorama. Und wie meine Ski-Lehrerin immer wieder meinte, man muss auch mal aufschauen von den Skiern und die Berge genießen. Wer in der SkiWelt Wilder Kaiser unterwegs ist, sollte unbedingt auch auf die Gipfelstationen rauf. Wer sich nicht mit Skiern wieder runter traut, kann auch ohne Probleme mit der Gondel wieder runter. Aber nach oben muss jeder, so schön ist es.

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Ich hätt da stunden verbringen können und habe unzählige Fotos geschossen. Und auch die Gondelfahrt runter war für mich ein kleines Highlight. Denn ich war ganz allein in der Gondel und konnte ganz in Ruhe den Winterwald bewundern und den anderen beim Ski fahren zu schauen. Von oben führen nämlich nur rote und vor allem schwarze Pisten wieder herunter, da habe ich mich als Anfänger natürlich nicht runter getraut. Mit Snowboard scheint das ein bisschen was anderes zu sein, mein Freund hat sich da echt schon nach 4 Tagen Schule mit seiner Klasse runter getraut. Nicht schlecht … 😀

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Fazit

Das Ski-Gebiet ist toll, die Ski-Schule absolut empfehlenswert und abgesehen vom Finanzellem und dem Umweltfaktor macht so ein Winterurlaub riesigen Spaß. Und auch die Nicht-Ski-Fahrer kommen auf ihre Kosten. Es gibt z.B. eine Ganz-Tages-Rodelbahn von der Mittelstation runter zum Parkplatz (Schlitten können ausgeliehen werden!), der Hexenritt und ab Mittwochs bis Samstag auch eine Nachtrodelbahn.

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Wenn ich könnte, würde ich sofort wieder meine Sachen packen und zurück fahren. Es war wirklich toll und Ski fahren hat sich für mich endlich mal als  Sport mit riesigem Spaßfaktor herausgestellt. Wobei ich, also mein Körper, nach 6 Tagen auf Skiern dringend eine Pause brauchte. Mir tat wirklich alles weh. Und mit alles, meine ich alles. Obwohl, die Füße gingen … haha. Schade nur, dass Winterurlaub so teuer sein muss.

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Fahrt ihr jedes Jahr in den Winterurlaub? Wenn ja, wohin? Oder wart ihr sogar schon mal in der SkiWelt Wilder Kaiser? Erzählt!!!

Liebe Grüße und bis bald,
eure Svenja

PS: Die Gewinnerin vom pattydoo-Buch wurde übrigens schon per Mail benachrichtigt.

4 Comments

  1. Liebe Svenja,

    das ist das Skigebiet, in dem ich das Skifahren gelernt habe 🙂 Schön, wenn es dir gefallen hat 🙂 ich war jetzt leider schon länger nicht mehr dort, aber viele deiner Eindrücke kann ich bestätigen 🙂
    Der Ausblick von der Hohen Salve ist wirklich phänomenal, warst du auch hinter der kleinen Kapelle? Da steht ganz versteckt ein Bänkchen, auf dem meine Mutter und ich immer saßen und die Sonne genossen. Aber die Abfahrten nach unten sind wirklich nicht ohne, ich habe da schon einige Male den Hubschrauber stehen sehen. Früher gingen auch noch zwei Einer-Sessellifte statt der Gondeln nach oben, da hatte man den Gipfel fast für sich alleine… Hach ja, ich sollte mal wieder hin 🙂

    Viele liebe Grüße
    Bine

    15/03/2016
    |Reply
    • Svenja
      Svenja

      Hallo Bine,

      na alleine ist man dort auf jeden Fall nicht mehr. Die Lifte sind alle schon ganz schön groß und die Gondeln stark besucht. Aber ja, oben auf der Hohen Salve war es so schön! Auf der Bank saß ich natürlich auch 😀

      Liebe Grüße,
      Svenja

      15/03/2016
      |Reply
  2. Liebe Svenja,

    Ich bin total Skiverrückt und immer noch der Meinung, dass ich eigentlich in den Bergen hätte geboren werden müssen :D. Wir fahren seit Jahren mindestens ein Mal im Jahr ins Skigebiet Wilder Kaiser und ich finde es echt klasse! Wenn ich mir deine Bilder so anschau werde ich echt neidisch, denn wir hatten gar keinen richtigen Schnee… die Pisten waren lediglich weiße Kunstschneebänder mitten in einer Frühlingslandschaft (wir waren vom 25.12. bis 8.1. dort :D). Allerdings muss man sagen, dass der Kunstschnee in den letzten Jahren wirklich wesentlich besser geworden ist, sodass es mir fahrtechnisch eigentlich egal ist, ob Kunst- oder Naturschnee. Über den Umweltfaktor mache ich mir auch immer wieder Gedanken, aber nicht Ski zu fahren bringe ich dann auch nicht über mein Herz… -.-
    Was das Essen betrifft, muss ich dir recht geben, einige Restaurants sind wirklich nicht besonders gut, aber mein Tipp: einfach ein bisschen im kompletten Skigebiet herumfahren und gaaanz viele verschiedene ausprobieren. Es gibt so viele Hütten, die etwas abseits gelegen sind und richtig gutes Essen haben. Mittlerweile haben wir unsere Favoriten, bei denen wir genau wissen, woran wir sind 😀
    Noch ganz schnell zum Thema Preis: da liegt Söll wirklich im guten Bereich, wenn man anschaut, was man alles geboten bekommt. Es gibt tatsächlich auch wesentlich teurere Skigebiete. Was den Winterurlaub an sich betrifft, mein Vater hat nach diversen Städtetrips bemerkt, dass Skiurlaub doch nicht so teuer ist, denn so eine Stadt summiert sich am Ende auch. (Wir müssen allerdings auch die Ausrüstung nicht ausleihen, da wir alle unsere eigenen Sachen bestizen, das macht dann schon einen Unterschied)

    Liebe Grüße
    Tascha

    19/03/2016
    |Reply
    • Svenja
      Svenja

      Hallo liebe Tascha,

      vielen Dank für dein liebes Kommentar. Ja, wir haben auch eine gute Hütte am Ende entdecken können, nur war die immer so voll, dass wir da mit 10 Leuten einfach keinen Platz hätten finden können 😀

      Und das mit dem Geld ist halt auch immer eine Sache, wie man Urlaub macht. Aber ja, Städtereisen sind auch nicht mehr günstig und fallen deswegen bei uns auch langsam weg und reduzieren sich auf ein verlängertes Wochenende. Länger halte ich es da aber auch meist nicht aus …

      Liebe Grüße,
      Svenja

      21/03/2016
      |Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*