Direkt zum Inhalt

Ein politisches Statement

Posted in Allgemein

Vor zwei (oder drei) Wochen habe ich auf „was eignes“ den Blogartikel Anonym gelesen, der mich irgendwie sehr beschäftigt hat. Nicht, weil er etwas bei mir angestoßen hat, sondern weil er ganz einfach gezeigt hat, was ich mich schon oft bei mir und auch bei anderen Bloggern gefragt habe. Warum sind die Beiträge zwar so wunderschön persönlich, aber so weit weg von der Realität. Warum erzählen sie (also wir) immer von unseren Nähgeschichten, Tagesausflügen, schreiben aber nicht über Tagespolitik oder ähnlichen Themen. Warum ist das eigentlich so?

Ich habe mich das wirklich schon oft gefragt. Egal was auf dieser Welt passiert, bis auf ein Instagrambild, ein kurze Wortmeldung in den Sozialen Medien gibt es meist nichts zu lesen. Tagespolitik, Terroranschläge oder Krisen finden keinen Einzug in die wunderschöne (DIY-)Bloggerwelt. Ich versteh das. Handel das ja meist nicht anders. Bei mir gibt es nicht mal eine Wortmeldung. Ich übergeh das öffentlich. Privat natürlich nicht. Aber hier, kein Kommentar. Denn auch ich will lieber nur über die schönen Dinge in meinem Blogger-Universum reden. Und naja, eigentlich auch lesen … Doch warum? Warum so Realitätsfern?

i am a statement against warOk, bei mir weiß ich das. Ich habe ja schon Probleme damit, ernsthaft persönlich zu werden. Ich bezweifle sogar, das ich überhaupt wirklich persönlich werde. Wirklich nur ganz ganz selten landet das Wirrwarr aus meinem Kopf hier im Blog. Meist, weil es einfach nicht zu dem Gezeigten passt. Denn meist dreht es sich ja darum, das ich etwas genäht habe, das ich etwas fotografiert habe oder euch etwas erklären will. Das passt dann meist nicht. Ich freue mich immer, wenn ich dafür „gelobt“ werde, das ich auch Fehler zugebe und drüber schreibe. Aber wirklich, dass sind nur Fehler beim Nähen. Nichts Persönliches, schon viel von mir, aber nicht persönlich. Das krasse daran ist, dass es mir aber so vorkommt, als wäre ich hier total persönlich. Denn das ich immer über mich rede, bin ich eigentlich nicht gewöhnt. Ich rede echt nicht so viel über mich …

i am a statement against war

i am a statement against warEin Satz, der mich wirklich sehr nachdenkbar gemacht hat, war die Aussage, dass „sie“ (da es wohl nur eine Sammlung von Aussagen aus ihrem Kopf und aus Gesprächen von Bloggern, weiß ich also nicht wer „sie“ ist^^) politischer wäre, wenn sie anonym bloggen würde. Das fand ich irgendwie komisch. Warum kann man nur politisch sein, wenn man sein Namen nicht dazu schreibt? Immerhin wissen wir ja jetzt bei den Hasskommentaren in den Sozialen Medien, dass das kein notwendiges Kriterium ist. Aber warum sind so wenige Blogger (Politik-Blogs sind da jetzt mal rausgenommen) so unpolitisch? Natürlich habe ich von einigen Aktionen mitbekommen, wo es darum geht auch mal die nicht so schönen Themen in den Fokus zu stellen, wie Blogger für Flüchtlinge oder die This is not okay. Aber dann hört es schon fast auf …

i am a statement against warIch würde mich selbst als nicht besonders politischen Mensch beschreiben. Was aber nicht bedeutet, das ich keine klare Meinung habe. Die habe ich und wenn es darauf ankommt oder mich jemand fragt, sage ich diese auch. Auch Laut und mit Nachdruck. Kein Problem. Aber wenn mich keiner fragt, bin ich still (also naja, ich bin meistens still, wenn mich keiner fragt …^^) Nur einfach so, da äußere ich mich nicht. Zu keinem Thema, denn es geht ja nicht nur darum politisch zu sein, sondern generell seine Meinung mal (nicht immer …) zu äußern. Aber das mache ich meist doch wirklich nur ganz im Privatem …

i am a statement against warIrgendwie würde ich das aber gerne machen. Mich äußern, laut. Und das sollten viel mehr tun. Denn Politik, Gesellschaft und Engagement beginnt bei einem selbst und vielleicht gerade weil ich einen Blog habe, den andere lesen, den andere gerne lesen und sich vielleicht doch dafür interessieren, was ich zu sagen habe, was ich denke und was ich fühle, sollte man (also ich ^^) das auch für den guten Zweck einsetzen. Wenigstens mit Worten.

i am a statement against warGenau das finde ich z.B. an Aileen von piccola loona so gut, die auch auf ihrem Blog ihre Meinung stark vertritt. Das ist wirklich ziemlich cool und auch wenn man nicht immer ihre Meinung ist, regt sie doch zum Nachdenken an. Und wenn ich dann nun endlich mal bei Aileen angekommeb bin, schaffe ich auch endlich den Bogen zum Shirt zu machen, das ihr auf den Bildern sehen könnt. Denn das schöne und ganz wichtige Statement „#i am a statement against war“ ist Teil einer Aktion, die sie gestartet hat. Bei ihr auf dem Blog könnt ihr euch die Plotter-Grafik herunterladen und ausplotten und ab aufs Shirt. Für mich sehr praktisch, denn auch wenn ich meine Meinung nicht immer laut sage, mein neues Shirt mit diesem Statement fasst zumindestens einen sehr wichtigen Meinungs-Punkt von mir auf: Ich bin gegen Krieg, gegen Gewalt. Egal wie oder wann, ich bin dagegen! Genau deswegen bin ich ein Statement gegen Krieg.

Außerdem war genau das mein Outfit zum 1.Mai. Hier in Berlin auf jeden Fall ein politischer Tag, an dem man nebenbei auf dem MyFest ruhig auch mal seine Meinung sagen sollte. Oder halt mit seiner Kleidung ausdrückt … Das ist immerhin ein Anfang.

i am a statement against warUnd passend zu meinen Vorhaben nur noch Lieblingsstücke zu produzieren, ist es wieder ein Oversize-Shirt geworden. Der Plot auf dem Shirt war natürlich mein erster Versuch. Setzt einen so gar nicht unter Druck, wenn der Beitrag schon steht, das Shirt aber noch gar nicht genäht ist … Aber beim nächsten mal fällt das R dann auch nicht mehr ständig vom Shirt. Versprochen … 😀

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und auch wenn ich eigentlich Statements-Shirts nicht mag, ist das hier was anderes. Denn wieder ist hier ein großer Vorteil des Selbermachens zu erkennen. Ich mache meine eigenen Statements, die dann auch stimmen und mit stolz tragen. Und so auch wenigestens ein klein bisschen Politik und Meinung auf meinem Blog zeigen.

Denn ist das nicht gerade das tolle daran? Das man auf seinem Blog seine Meinung sagen kann? Ganz alleine nur, was man selbst dazu zusagen hat? Das man mit seiner Kleidung etwas zum Ausdruck bringen kann? Warum mach ich das dann eigentlich nicht öfter? Ich werde mir das auf jeden Fall mal durch den Kopf gehen lassen. Ein bisschen üben und vielleicht irgendwann mal laut meine Meinung sagen. Hier oder auch im realen Leben. Meine Welt, meine Regeln … 😀

Liebe Grüße und bis bald,
eure Svenja

Schnitt: Oversize Bluse von Stoff und Still
Stoff: Sommersweat von Snaply

Verlinkung: RUMS

Folge mir auf:
RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
Pinterest
INSTAGRAM

11 Comments

  1. Dein Shirt ist toll, das Statement darauf auch, Daumen hoch. Aber ich würde im Leben nicht auf die Idee kommen, mir die Frage zu stellen, warum auf einem Handarbeitsblog keine politische Themen erstellt werden. Warum kann ich dir sagen, weil es eben kein politischer Blog ist sondern einer, der rund um ein Hobby geht. So einfach ist die Erklärung. Da steckt bei den meisten Blogs nichts dahinter. Ich berichte auf dem Handarbeitsblog ja auch nicht über die Wirtschaft oder den Nachbarn oder die Angebote im Discounter…….

    LG Katrin

    05/05/2016
    |Reply
    • Svenja
      Svenja

      Hallo liebe Kathrin,
      da hast Du natürlich recht. Aber mir geht es ja nicht darum, nach mehr Politik zu verlangen auf Blogs, sondern politischer und generell näher am realen Leben zu sein. Hier seine Meinung lauter auszusprechen und mehr laut nachzudenken. Da geht es nicht nur um Politik sondern alles. Ist vielleicht nicht so deutlich geworden. Und ja, ich sehe meinen Blog selbst auch nicht als reinen Handarbeitsblog, sondern als meinen Blog, bei dem ich es selbst komisch finde, dass ich für mich so viele Themen ausschließe, obwohl es doch zwangsläufig in meinem Leben so eine große Rolle spielt. Und ich denke einfach, dass ich an sich etwas zu sagen habe, und warum dann nicht auch hier!? Über Wirtschaft oder Angebote im Discounter will ich natürlich nicht reden, zumindestens zweiteres beschäftigt mich nun auch wirklich gar nicht in meinem Leben … Ich will nur eigentlich keine so krasse Grenze ziehen und hier nicht meine eigene heile Welt aufbauen, wenn es doch eigentlich gar nicht so ist …
      Liebe Grüße,
      Svenja

      05/05/2016
      |Reply
  2. Hallo liebe Svenja,
    ich verstehe sehr gut, was du meinst.
    Auch ich hadere jedesmal mit mir, ob ich ein Thema, welches gerade sehr aktuell ist und mir Angst macht, auf dem Blog anspreche. Sei es die allgemeine Weltsituation, Anschläge in Frankreich, Türkei, Belgien. …
    Selbst die immer größeren politischen Änderungen, zum Teil haarsträubenden Planungen und Debatten in unserem Land machen mir Sorgen. Trotz alle dem, möchte ich aber auch eine kleine heile Welt in meinem Leben, in der ich die Sorgen, Ängste und Befürchtungen ausblenden kann. Ich möchte meine Kinder schützen und ihnen ein Gefühl von Sicherheit geben. Meine kleine heile Welt ist also meine Familie und mein Hobby- somit auch mein Blog.
    Ich denke, jeder von uns zeigt auf seinem Blog (schon sehr authentisch ) wer er ist -aber nicht seine „100% Ich“. Ich finde das auch nicht schlimm. Selbst 50% eines Menschen kann ich sehr sympathisch finden und das ist toll.

    Dein Statement Shirt finde ich wirklich klasse!
    Ich Danke dir auch für den Anschubser zum Nachdenken in deinem heutigen Blogpost!!!!

    Wünsche dir einen wunderschönen Tag,
    ganz herzliche Grüße, Janet

    05/05/2016
    |Reply
    • Svenja
      Svenja

      Hallo Janet,
      das ist natürlich auch ein schönes Argument, wenn man sich seinen eigenen Blog als „sicherern“ Rückzugsort vorstellt. Da hast Du natürlich vollkommen recht. Ich weiß ja selbst noch nicht, ob ich meine heile Welt wirklich mit der Realität füttern möchte. Aber manchmal bin ich mir selbst einfach zu weit weg. Danke auf jeden Fall für deine Lieben Worte und auch dir einen schönen Tag!
      Liebe Grüße,
      Svenja

      05/05/2016
      |Reply
  3. Liebe Svenja,
    ehrlich gesagt bin ich froh, dass sich politische Statements eher selten in die DIY Bloggerwelt verirren. Ich denke, die meisten von uns sind über die aktuellen Geschehnisse in der Welt betrübt, besorgt und machen sich so seine Gedanken. Aber würden wir das nun regelmäßig neben unserem neuen, mit Spitze verziertem, Shirt zeigen, käme für mich da eine gewisse Stammtischatmosphäre auf. Ich zu mindest käme mir heuchlerisch vor. Denn zielgerichteter Aktivismus sieht in meinen Augen anders auf. Und da kommt dein Shirt ins Spiel! Das finde ich nämlich äußerst gelungen 🙂
    Im übrigen finde ich unsere Blogs durchaus politisch. Wir zeigen öffentlich, dass wir uns (zu mindestens teilweise) dem Massenkonsum entziehen. Und das finde ich ein ganz wichtiges Statement. Je nachdem wie und wo man seine Stoffe bezieht oder gar upcycelt spielt auch Nachhaltigkeit eine ganz große Rolle. Und ich sehe den gemeinsamen Austausch von sowohl Wissen und Fähigkeiten als auch Ideen als einen ganz elemantaren Baustein einer postkapitalistischen Gesellschaft. Das ist jedenfalls meine Motivation und zugleich Vision.
    Ganz liebe Grüße aus Dresden,
    Ivonne

    05/05/2016
    |Reply
    • Svenja
      Svenja

      Hallo Ivonne,
      ja, da hast Du natürlich recht. In den meisten Fällen passt es wirklich thematisch einfach nicht mit den Gezeigtem zusammen. Das hätte wohl eher einen umgekehrten Effekt, oder wie Du sagst Stammtischatmosphäre. Aber zumindestens ich möchte mich nicht komplett davor verschließen und wenn es passt, mich auch mal äußern. Also vielleicht 😀
      Und dein Hinweis mit dem Massenkonsum, an dem wir Näher nicht mehr so aktiv teilnhemen ist natürlich auch richtig. Themen wie Nachhaltigkeit, Produktionsbedingungen und Bio bzw. Ökologische Ansprüche spielen bei vielen eine Rolle. Aber auch hier lese ich eigentlich nur ganz selten was darüber und schreibe selbst nur selten drüber. Aber ja, es ist alles ein guter Anfang 😀
      Danke für dein Kompliment zu meinem Shirt!
      Liebe Grüße,
      Svenja

      06/05/2016
      |Reply
      • Liebe Svenja,

        mir ist gestern Abend noch was zu dem Thema eingefallen… ich kann hier natürlich nur für mich sprechen, aber ich denke, dass es ein häufiges Frauenproblem ist *StempelaufdieeigeneStirn“. Und zwar würde ich gesellschaftspolitische Themen nur dann posten, wenn der Post auch von vorn bis hinten fundiert ist. Das wäre einerseits mein eigener Anspruch, andererseits hätte ich aber auch Angst vor der möglichen Kritik. Nur wenn ich mir 100% sicher wäre, jede Art von Kommentar mit guten Argumenten zu begegnen, würde ich mich das wagen..
        Beim neuen Shirt kann man sich dagegen sicher sein, dass ein paar liebe Worte in den Kommentaren auftauchen und es keinen Shi(r)tstorm (*haha* ich liebe Wortwitze) geben wird.

        Einen sonnigen Freitag dir,
        Ivonne

        06/05/2016
        |Reply
  4. hejhej,
    bin zufällig über die immergutconnection hier gelandet. muss man das denn immer so trennen? also ich verrühre das ja immer gerne. beim handarbeiten kann man so wundervoll gedanken zu den schwierigen lebensthemen sortieren. und wie du so richtig schreibst: nicht äußern ist auch eine meinung. aber vielleicht lernt man ja aus solchen blogaktionen was.
    liebe grüße,
    jule*

    29/05/2016
    |Reply
    • Svenja
      Svenja

      Hallo Jule,
      schön, das Du den Weg von einem Festival bis auf meinem Blog geschafft hast 😀
      Ich finde, Du hast vollkommen Recht und das ist genau das, was ich aus diesem Beitrag und meinen Gedanken seitdem rausziehe. Es muss da keine Trennung geben. Im DIY-Bereich ist sowas nicht ausgeschlossen und ob mit oder ohne schönen Blogaktionen, wer sich äußern will, der kann … Ob ich das mache, na mal gucken …

      Liebe Grüße,
      Svenja

      30/05/2016
      |Reply
  5. Kea
    Kea

    Liebe Svenja, ein wichtiger und toller Beitrag! Danke dir dafür! Ich finde auch überhaupt nicht, dass Handarbeit und Politik nicht zusammen passen, denn wie du schon geschrieben hast: Das hier ist DEIN Blog, dein virtuelles Zuhause. Da kannst du schreiben, was du möchtest – und ich begrüße es sehr, wenn junge Frauen sich trauen, ihre Meinung zu sagen und laut zu denken. Auch die Blogosphäre ist ein Teil der Gesellschaft und ich finde, dass ihr eine größere Themenvielfalt durchaus gut zu Gesicht stehen würde! Liebe Grüße! Kea

    29/06/2016
    |Reply
    • Svenja
      Svenja

      Hallo liebe Kea,
      vielen Dank für deine lieben und sehr aufmunternden Worte. Vor allem, da sie von dir kommen. Lese deinen Blog sehr gerne 😀 Ich werde es mir merken und zu Herzen nehmen!
      Liebe Grüße,
      Svenja

      01/07/2016
      |Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*